Allgemein-
krankenhaus

Allgemein-Krankenhäuser stellen sowohl Stadt- und Provinz-Krankenhäuser, wie auch große Universitätskliniken, bzw. berufsgenossenschaftliche Kliniken dar. Gemeinsam ist ihnen allen, dass sie mehrere Fachabteilungen unter einem Dach vereinen. Dort findet die Erst- bzw. Akutversorgung von Patienten statt.

Viele Krankenhäuser beherbergen Stroke-Units (spezialisiert auf Schlaganfälle), oder haben sich im Bereich Chirurgie auf neurologische oder orthopädische Patienten spezialisiert. Im Vordergrund steht immer die medizinische Behandlung, das heißt, die Betroffenen in erster Linie zu stabilisieren und ihren allgemeinen Gesundheitszustand verbessern.

Therapie beginnt - begleitend zur medizinischen Behandlung - vielfach schon in der frühen IST-Phase. Durch frühzeitige Therapieangebote lassen sich die Liegezeiten und damit die Kosten in der teuren Akutversorgung reduzieren.
 

Gezielte Bewegungsförderung bei Patienten in der Akutphase ist wichtig. Sie beeinflusst den Erfolg der medizinischen Behandlung positiv. Außerdem können Komplikationen während des stationären Aufenthaltes vermieden werden. Wissenschaftliche Studien belegen die Wirksamkeit von THERA-Trainer Bewegungstherapie. Je schneller der Patient stabilisiert werden kann, desto schneller kann im Normalfall eine Verlegung in die Reha oder die Entlassung erfolgen.

Mögliche Therapieziele

  • Verkürzung der Zeit der Immobilisation
  • Vermeidung von Muskelabbau und Kontrakturen
  • Verkürzung der Liegezeiten durch frühe Aktivierung des Patienten
  • Kardiopulmonale Stabilisierung

Die frühe Aktivierung von Patienten startet im besten Fall schon im Bett. Auf der Bettkante sitzend kann der Patient mit THERA-Trainern der Cycling-Linie mobilisiert werden. Passives und aktives Oberkörper-Training, gegebenenfalls mit Motorunterstützung, bieten die Möglichkeit einer schonenden und sanften Bewegung.

Einem Abbau von Muskulatur und dem Verlust von Beweglichkeit wird dadurch maßgeblich entgegengewirkt.

Ist der Patient bereits stehfähig, kann - auch im Intensivbereich - eine geeignete frühe Mobilisation stattfinden. Selbst Schwerstbetroffene können in THERA-Trainern der Standing & Balancing Linie sicher vertikalisiert werden.

Der THERA-Trainer kann so Kreislauf, Stoffwechsel und Atmung stabilisieren. Beim dynamischen Stehtraining mit dem THERA-Trainer balo oder coro trainiert der Patient zusätzlich die Becken- und Rumpfstabilität, das Gleichgewicht, sowie die Beweglichkeit.

Mädchen mit Therapeutin auf dem Gangtrainer THERA-Trainer lyraMit THERA-Trainer lyra gelingt intensives Gangtraining an der Leistungsgrenze in jeder Phase der Rehabilitation. Damit schafft der robotikgestützte Gangtrainer die besten Voraussetzungen, um Betroffenen den Weg zurück in einen selbstbestimmten Alltag zu ermöglichen. Durch die äußerst einfache Bedienung und den schnellen Transfer lässt sich der Betrieb unter Alltagsbedingungen wirtschaft lich abbilden. 

Bei schwer betroffenen Intensivpatienten erfolgt im Normalfall die Verlegung auf die Normalstation. Von dieser führt der Weg dann entweder in die Reha-Klinik, nach Hause oder in ein Pflegeheim.

Eine Vielzahl von THERA-Trainern wurde speziell für die Intensiv-therapeutische Behandlung nach der Akutphase entwickelt. Denn gerade in dieser Phase ist die intensive therapeutische Behandlung von großem Nutzen. Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen!



Für alle Phasen: Finden Sie auch für Ihre Einrichtung und Ihre Therapiegestaltung das richtige THERA(pie)-Konzept.

weiterlesen

Unterschiedliche Therapieziele verlangen nach spezifischen Maßnahmen und Produkten: Entdecken Sie die THERA-Trainer-Vielfalt!

weiterlesen

Finden Sie hier Antworten zu den meist gestellten Fragen von Ärzten und Therapeuten zu THERA-Trainern und THERA-Konzepten.

weiterlesen